IBYKUS mit neuen ELSA-Versionen und GIS-Modul

Auf dem Messestand des Software-Herstellers IBYKUS gibt es während der Agritechnica in Hannover gleich mehrere Neuheiten zu entdecken. Vom 8. bis 14. November 2009 werden der Öffentlichkeit erstmals die weiterentwickelten, neuen Versionen der ELSA-Schlagkarteien sowie ELSA-maps, ein Zusatzmodul für die elektronische Schlagdarstellung, präsentiert.

Zahlreiche Neuerungen machen ELSA-agrar® 6.0, ELSA-öko 3.0 und ELSA-wein 4.0 künftig nochanwenderfreundlicher. Der Besucher kann sich auf dem ELSA-Stand selbst davon überzeugen, dass die Dokumentationssoftware inhaltlich und funktionell stets auf dem neuesten Stand gehalten wird. Denn die Entwickler arbeiten jährlich sowohl die neuesten gesetzlichen Vorgaben und Pflanzenschutzmittellisten als auch Kundenwünsche und aktuelle Markttrends zur weiteren Verbesserung der Funktionalität ein. Bereits vor Erscheinen im ersten Quartal 2010 stellt das ELSA-Fachpersonal dem Messebesucher die neuen Schlagkarteiversionen vor.

ELSA-maps wird erstmals während der Agritechnica 2009 in Halle 16 auf Stand C02 präsentiert.

GIS einfach und günstig – für jedermann

Bedienfreundlichkeit, Orientierung an den Bedürfnissen des Landwirts und ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis waren die Prämissen für die Entwicklung eines Geo-Informationssystems (GIS) innerhalb der ELSA-Suite. Die IT-Spezialisten von IBYKUS haben mit dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und der GDV Gesellschaft für geografische Datenverarbeitung mbH ein Zusatzmodul geschaffen, mit dem der Landwirt Flächenskizzen intuitiv an Hand des hinterlegten Kartenmaterials bearbeiten kann. Über eine Schnittstelle ist das Modul ELSA-maps an die Dokumentationssoftware ELSA-agrar®, ELSA-öko oder ELSA-wein gekoppelt. Sie sorgt dafür, dass der Anwender an der Flächenskizze seine Produktionsdaten aus der Schlagkartei direkt aufrufen kann.

Über eine weitere, optionale Schnittstelle kann die Anbindung an die digitale Antragstellung in ausgewählten Bundesländern erfolgen. Hierüber werden beispielsweise die Anbauplanung inklusive Skizzen und Vorjahresdaten ausgetauscht. Auf diese Weise wird dem Landwirt das Ausfüllen seiner Förderanträge erleichtert und insgesamt der Aufwand für die Datenerfassung reduziert.

Durch Dokumentation Mehrwert erzielen

Mit ELSA-maps zieht der Anwender aus der gesetzlich geforderten Dokumentationspflicht einen Mehrfachnutzen, da die einmal erfassten Schlagdaten Grundlage für die grafische Bearbeitung sind und zugleich für die digitale Antragstellung genutzt werden können. Ein stetiger Datenabgleich zwischen der ELSA-Schlagkartei, ELSA-maps und der Antragstellung sorgt für ein medienbruchfreies Arbeiten.

Die Neuheiten und Weiterentwicklungen aus dem Hause IBYKUS stehen einmal mehr Beweis für den Slogan „ELSA… endlich mehr Zeit fürs Wesentliche“, da der Landwirt durch Nutzung der ELSA-Suite seine PC-Arbeitszeit merklich vereinfacht und verkürzt.

Näheres zu den Neuheiten erfahren Interessierte auf der Agritechnica in Halle 16 auf Stand C02 sowie auf der Produktwebsite.

Verwandte Beiträge