Unternehmen lassen Möglichkeiten aus Ideenmanagement ungenutzt

Mit Ideenmanagement zu mehr Servicequalität

„Servicemitarbeiter zählen ohne Zweifel zu den wichtigsten Sensoren in der Kundenbeziehung von Unternehmen. Chancen, Herausforderungen und Leistungsreserven im Markt lassen sich so frühzeitig erkennen und nutzen. Nur zu selbstverständlich erscheint es daher, die Vorschläge und Ideen der Mitarbeiter zur Verbesserung des Kundenservice systematisch in das Service- und Qualitätsmanagement einzubeziehen. “ gibt die Agentur ServiceRating in einer Pressemitteilung vom 17.09.2009 bekannt.

In einer aktuellen Untersuchung mit rund 100 Dienstleistungsunternehmen aus verschiedenen Branchen hat die unabhängige Kölner Agentur allerdings herausgefunden, dass die Realität oft anders aussieht:

Demnach gab es 2009 in fast jedem dritten der untersuchten Unternehmen (31%) entweder überhaupt kein systematisches Ideenmanagement oder es wurde auf das gezielte Setzen von Anreizen für die Partizipation der Mitarbeiter an der Unternehmensentwicklung verzichtet. In mehr als der Hälfte der Fälle (53%) wurden auch in größeren Unternehmen innerhalb eines Jahres weniger als 100 Verbesserungsvorschläge von den Mitarbeitern eingereicht. Dies entspricht einer Vorschlagsquote von deutlich unter einem Prozent. Zudem wurde in fast jedem zweiten Unternehmen nur maximal jeder vierte Vorschlag auch tatsächlich umgesetzt. Ernüchternd ist dieses Ergebnis allein schon deshalb, da bereits über ein durchschnittliches Beschwerdewesen mehr Verbesserungsvorschläge direkt von den Kunden im Unternehmen ankommen.“

Auf der Webseite der Agentur, die regelmäßig die Servicequalität und das Servicemanagement von Unternehmen untersucht, ist die gesamte Pressemitteilung zu lesen.

Verwandte Beiträge